thomas s. majchrzak who vita projects about

Heiße Dampfnudel, heiße Gassen

Obwohl es zwischenzeitig wieder regnete, war das Wetter gestern weitgehend stabil. So zeigte sich der Kirmesplatz schon am Nachmittag gut gefüllt. Die „lebenden Gespenster“ der Geisterbahnen erschrecken die Fahrgäste aber trotzdem nur abends, lohnt sich wohl nicht, sie auch nachmittags zu beschäftigen.

Vieles ist nun mal abends schöner – so auch ein Blick aus einer Gondel des Riesenrads (Foto). Die Decke aus Lichterketten stammt vom Steinmeister-Bierstand. Hier ist es auch abends gegen ein Uhr noch richtig voll, selbst wenn sich die Ansammlungen an anderen Stellen schon gelöst haben.

image Vorsichtshalber hatte ich gestern eine Regenjacke angezogen, sie aber den ganzen Abend lang nicht gebraucht. Erstens regnete es nicht mehr, zweitens war es zu warm. Zwischen den Buden (und Menschen) staut sich die Wärme, auf Crange ist es immer ein paar Grad wärmer als in Rest-Herne/Wanne-Eickel.

Passiert man allerdings Trabers Biergarten am Kanal, zieht ein laues Lüftchen daher. Hier ist es plötzlich ein wenig kälter. Passend zu dieser Beobachtung wirbt der Bierstand heute in einem Anzeigenblatt mit seiner luftigen Brise am Kanal.

Auch ich habe unfreiwillig ein wenig Werbung gemacht, indem ich einige neidische Blicke auf mich zog, bzw. auf meine Dampfnudel mit Mohn und Vanillesoße. Die sieht auch wirklich so was von lecker aus…


Nachdem der dritte Zuschauer mit seinem Blick förmlich von meinem Plastikteller mitgegessen hat, traute sich der nächste dann zu fragen: „War lecker, oder? Wo gibt’s die denn?“ Auflösung: Am Crêpe/Dampfnudel-Stand neben dem Fahrgeschäft „Turbo Force“ (sogar mit eigenem Eintrag bei Wikipedia inklusive Foto: http://de.wikipedia.org/wiki/Turbo_Force). Wenn man auf den Kirmesplan schaut: in der “östlichen” oberen Ecke des Platzes.

Die Dampfnudel bzw. der Germknödel beherbergt sogar noch eine kleine Füllung mit Erdbeermarmelade – wirklich zu empfehlen. Wer es allerdings nicht ultra-süß mag, der wird an solch einem Hefekloß keine Freude finden.

Neue Erfahrungen habe ich mit dem Crangetaler gemacht: Der Dampfnudel-Stand trägt kein „Wir akzeptieren…“-Schild, nimmt die Taler aber trotzdem anstandslos an. Der nächste Champignon-Stand nimmt einen Crangetaler pro Bestellung an, die weitere Bezahlung erfolgt in bar. Diese Regelung habe ich daraufhin mehrmals beobachtet, etwa auch am Bierstand gegenüber des „Spinning Racer“. 0,3 l Pils für einen Crangetaler plus einen Euro. Zu guter (oder schlechter) Letzt weigerte sich ein Süßigkeitenladen gänzlich, die Taler zu akzeptieren. Manchmal schauen die Schausteller etwas murrend, wenn schon wieder jemand mit den Talern kommt. Dem Chef des Herner Ordnungsamts Gerd Delistat zufolge nehmen alle Fahrgeschäfte Crangetaler an, bei den Imbissbuden sollen es neun Stück sein, die ihn ablehnen.

Das würde meine Vermutung bestätigen, dass ein Crangetaler für die Schausteller nicht den Wert von einem Euro hat, wenn sie die Scheine hinterher eintauschen. Möglicherweise kommen die Einnahmen aus dem Bummelpass-Verkauf in einen Topf, dann wird durch die Anzahl der Taler geteilt und wegen des Rabatts kommt eine Summe à la 0,85 Euro heraus. Da höre ich noch bei den Verantwortlichen nach, wie es tatsächlich funktioniert!

Die bisherige Polizeistatistik indexiert übrigens 179 Einsätze bis zum Samstagabend, darunter Schlägereien, Diebstähle und (20) Platzverweise. Soweit die Zahlen des letzten Jahres objektiv vergleichbar sind, bedeutet das: Bisher mehr Einsätze als im letzten Jahr, aber weniger Platzverweise. Wer sauer ist und sich unbedingt abregen muss, soll doch einfach zum „Hau den Lukas“ gehen und dort seine Energie herauslassen!
 
Zurück zur Übersicht
 
 
© Copyright 2016 Thomas Majchrzak - [who] [vita] [projects] [about / Impressum]